STI Group
CO2-neutrales Display für Alpro

15.04.2020 Alpro Frankreich verfolgt ambitionierte Nachhaltigkeitsziele. Neben ihren Verpackungen hat die Danone-Tochter auch ihre Point of Sale-Displays auf den Prüfstand gestellt, um Nachhaltigkeits-Potenziale zu heben. Das neue Konzept der STI Group berücksichtigt nicht nur die Recyclingfähigkeit, sondern auch den CO2-Fußabdruck der POS-Platzierungen. Dieser wird zukünftig über Climate Partner kompensiert – für die Shopper prominent auf dem Display sichtbar und via Smartphone nachvollziehbar.

© Foto: STI Group

„Promotion-Displays sind für das Erreichen unserer Markenwachstumsziele von wesentlicher Bedeutung. Sie sind es, die unsere Produkte erklären und sie am POS in Szene setzen", erklärt Constance Mader, Category Manager von Alpro. „Und um mit unserer Strategie konform zu gehen, müssen die Displays nachhaltig sein.“ Alpro nutzt bereits die Vorteile der STI Group-FSC-Zertifizierung, um papierbasierte Materialien nur aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern zu beziehen. Außerdem werden Papierqualitäten verwendet, die den höchstmöglichen Anteil an recyceltem Material enthalten.  
 

Recycling ist Pflicht, klimaneutral die Kür

„Recyclebare Pappdisplays mit einem hohen Altpapieranteil passen perfekt zu unserer Strategie. Daher haben wir uns für diese Lösung der STI Group entschieden. Wir konnten jedoch nicht ignorieren, dass die Herstellung, der Transport und das Recycling von Displays Energie verbraucht, die zu Kohlendioxidemissionen führt. Unsere Frage war: Wie können wir sicherstellen, dass unser Markenwachstum nicht die Gesundheit unseres Planeten gefährdet?", so Mader.
 

Climate Partner macht CO2-Kompensation transparent

„Da wir wissen, wie wichtig Nachhaltigkeit für die Verbraucher ist, ist Alpro in diesem Bereich sehr transparent. Wir reden offen über die Auswirkungen unseres Tuns und die Schritte, die wir unternehmen", so Constance Mader. Die Zusammenarbeit mit der STI Group, die Verpackungen und Displays über den langjährigen Partner Climate Partner kompensiert, macht diese Transparenz möglich. Jedes Display aus dieser Reihe ist mit dem Hinweis auf Klimaneutralität und dem Climate Partner-Logo versehen. Über einen QR-Code auf dem Display kann der Shopper dies mit Hilfe seines Smartphones einfach nachvollziehen.
 
„Marken wollen sich nachhaltig positionieren“, erklärt STI Group Marketing Director Claudia Rivinius. „Die Herausforderung ist es, das passende Konzept für eine Marke zu finden und dieses erfolgreich an die Shopper zu kommunizieren. Bei Alpro ist dies hervorragend gelungen und wurde auch vom französischen Handel honoriert. Doch nicht nur die Materialauswahl führt bei Alpro zu einem geringeren CO2-Footprint. Die STI Group-Designer haben sich auch intensiv mit der Logistik des Displays beschäftigt und dabei festgestellt, dass der überwiegende Anteil erst am POS aufgebaut wird. Daher ist ein faltbares Display entstanden, das handlich klein zusammengefaltet in jeden Außendienst-Kofferraum passt.“
 

Climate Partner

Die STI Group arbeitet bereits seit 2010 mit Climate Partner zusammen. Im Rahmen von Climate Partner-Projekten wird das bei der Produktion angefallene CO2 kompensiert. Shopper scannen einfach den QR-Code auf dem Display oder der Verpackungen und können transparent nachvollziehen, über welches Projekt das CO2 kompensiert wurde.

stats