Lopec 2019
Gedruckte Elektronik live erleben

14.03.2019 Vom 19. bis 21. März findet die Lopec 2019 in München statt. Auf der internationalen Fachmesse und dem Kongress für gedruckte Elektronik erwartet die Besucher ein inspirierendes Rahmenprogramm.

An der Demo Line beteiligen sich in diesem Jahr elf Lopec-Aussteller und zeigen die Herstellung interaktiver, flexibler Elektronik.
© Foto: Messe München
An der Demo Line beteiligen sich in diesem Jahr elf Lopec-Aussteller und zeigen die Herstellung interaktiver, flexibler Elektronik.
Zu den Publikumsmagneten zählen die Demo Line, die den Herstellungsprozess gedruckter Elektronik erlebbar macht und der Innovation Showcase mit spannenden Entwicklungen aus den verschiedensten Branchen von der Luftfahrt bis zur Textilindustrie.

Auch gedruckte Elektronik braucht Strom – und zwar am besten aus einer Quelle, die ebenso flexibel, leicht und dünn ist wie die gedruckte Elektronik selbst. Starre Knopfzellen und andere konventionelle Batterien sind daher fehl am Platz. Die Demo Line der Lopec 2019 zeigt, wie es geht: Die in Halle B0 aufgebaute Fertigungslinie druckt Batteriekomponenten und verknüpft darüber hinaus die klassische Elektronik mit gedruckten Schaltungen. Die Demo Line zeigt die Herstellung interaktiver, flexibler Elektronik. Dank integrierter Siliziumchips werden nach Drücken eines Schalters Zufallszahlen auf einer LED-Anzeige, in Form eines Würfels, angezeigt. An der Demo Line beteiligen sich elf Lope-Aussteller sowie OE-A Mitglieder entlang der gesamten Wertschöpfungskette der gedruckten Elektronik, darunter der Materialhersteller Dupont und Novacentrix, der Anlagenbauer Coatema und der Batteriekonzern Varta. Geführte Rundgänge finden an der Demo Line an beiden Messetagen um 09:30 und 14:00 Uhr auf Englisch sowie um 12:00 Uhr auf Deutsch statt.



Noch mehr gedruckte Elektronik zum Anfassen gibt es im Innovation Showcase. Flugzeugbauer Airbus präsentiert hier zusammen mit seinem Partner Altran den „Sidewall Demonstrator“, eine fensterlose Seitenwand mit interaktiven Oberflächen, Sensoren, Antennen und organischen Leuchtdioden. Sportausrüster Odlo wiederum hat ein Hightech-Shirt mit integrierter Heizung entwickelt. Die Lopec präsentiert einen UV-Sensor des Kosmetikunternehmens L’Oreal, der anzeigt, ob die Haut zu lange der Sonne ausgesetzt ist. Leuchtende Verpackungen, innovative Lampen und Sicherheitsschuhe, die den Träger beim Betreten einer Gefahrenzone per Lichtsignal und Vibration warnen, werden ebenfalls zu sehen sein.


Wer sich für gedruckte Elektronik in der Automobilindustrie interessiert, sollte die Panel Discussion am 20. März um 15 Uhr auf dem Lopec Forum nicht verpassen. Unter dem Titel „3D structural electronics and the future of automotive design“ diskutieren Vertreter der Unternehmen Man Truck & Bus, Neotech AMT, Polyic und der Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg-Erlangen die vielfältigen Möglichkeiten der gedruckten Elektronik im Fahrzeugbau.

Mit Spannung erwartet wird die Lopec Award Show am Abend des 20. März. Im Rahmen des Lopec  Dinners verleiht die OE-A (Organic and Printed Electronics Association) die begehrten Lopec Awards. Eine Jury aus Branchenexperten entscheidet einen Tag vor Beginn der Lopec über die Auszeichnungen für die zukunftsträchtigsten Produkte, Prototypen und Demonstratoren. Außerdem vergibt die OE-A wieder einen Publikumspreis: Aus allen Einreichungen, zu sehen am Stand der OE-A (Stand 216 in Halle B0), wählen die Lopec-Besucher am ersten Messetag bis 16 Uhr ihren Favoriten und haben dabei selbst die Chance auf einen Gewinn. Während des Lopec Dinners werden zudem die besten Präsentationen des Start-up Forums 2019 ausgezeichnet. Doch auch wer nicht zu den Siegern zählt, gewinnt mit der Lopec  2019 – Kontakte, Know-how und Inspirationen aus der Welt der gedruckten Elektronik.


Weitere Informationen zur Lopec 2019 finden Sie hier: www.lopec.com

stats