Fachvereinigung Hartpapierwaren und Rundgefäße
Deutsche Hülsenindustrie: Umsätze gestiegen aber Kosten explodieren

30.05.2018 Die Hersteller von Hartpapierhülsen für die Papier-, Folien- und Textilindustrie sind mit der Entwicklung der Mengen in 2017 sehr zufrieden. Die Menge lag deutlich über dem Vorjahresniveau bei rd. 260 Tt. Auch sind die ersten drei Monate in 2018, was das Volumen betrifft, gut angelaufen.

Für den weiteren Verlauf des Jahres 2018 rechnen die Hülsenhersteller mit einer unverändert guten Beschäftigung und einer stabilen Auftragslage unter der bekannten äußerst schwierigen Kostensituation
© Foto: @Coloures-pic - Fotolia
Für den weiteren Verlauf des Jahres 2018 rechnen die Hülsenhersteller mit einer unverändert guten Beschäftigung und einer stabilen Auftragslage unter der bekannten äußerst schwierigen Kostensituation
Im Gegensatz zu diesen positiven Entwicklungen sieht sich die Branche jedoch seit Anfang 2017 massiven und  stetigen Kostensteigerungen ausgesetzt. Der Rohstoff „Hülsenwickelkarton“ hat sich drastisch verteuert und ist gleichzeitig extrem knapp am Markt. Hintergrund sind Engpässe auf dem Markt bei der Produktion von Hülsenwickelkarton bei zusätzlich gestiegener Nachfrage. Dies sorgt dafür, dass auch die Hülsenhersteller nur mit Mühe Bestandskunden bedarfsgerecht bedienen können.

Ungewöhnliche Martklage

Wie ungewöhnlich die Marktlage ist, zeigt die völlig gegensätzliche Entwicklung der Marktpreise von Hülsenwickelkarton (deutlich steigend) und Altpapier (fallend) aus dem dieser produziert wird. Eine solche Diskrepanz wurde in dieser Ausprägung auch von langjährigen Marktteilnehmern noch nie gesehen. Da die Kosten für Hartpapierhülsen durch den Rohstoff Hülsenwickelkarton bestimmt werden, ist somit das aktuelle niedrige Niveau der Altpapierpreise weder repräsentativ für die Kosten und vor allem keinerlei Entlastung für die Branche.

Fehlende Kapazitäten


Doch nicht nur die Rohstoffpreise bereiten den Unternehmen Kopfzerbrechen. Im Frachtbereich fehlen aufgrund der insgesamt guten Konjunktur und einem erheblichen langfristigen Personalmangel bedeutende Kapazitäten. Die daher rasant steigenden Frachtkosten können aktuell kaum aufgefangen werden. Der Fachkräftemangel zeigt sich auch in der Branche selbst. Die hierdurch steigenden Kosten sind ein weiterer Grund für eine zurückhaltende Prognose der Hersteller für 2018.

Für den weiteren Verlauf des Jahres 2018 rechnen die Hülsenhersteller mit einer unverändert guten Beschäftigung und einer stabilen Auftragslage unter der bekannten äußerst schwierigen Kostensituation.


stats