Prinzhorn Holding eröffnet hochmodernes Kraftwerk im ungarischen Werk Dunaújváros

10.06.2016 Hamburger Containerboard, eine Division der österreichischen Prinzhorn Holding, investierte mehr als 150 Mio. Euro in die Errichtung eines Industriekraftwerks an ihrem Produktionsstandort Hamburger Hungária in Dunaújváros. Mit dieser Investition baut das Unternehmen seine führende Position in der Papier- und Wellpapperohpapierproduktion in Zentral- und Osteuropa aus; gleichzeitig verringert der Ausbau von Energieeffizienz und -unabhängigkeit am Standort die Abhängigkeit von Gasimporten.

 Am Standort von Hamburger Hungaria im ungarischen Dunaújváros wurden mehr als 150 Mio. Euro in die Errichtung eines hochmodernen Wärmekraftwerks investiert
© Foto: Hamburger Hungaria Kft.
Am Standort von Hamburger Hungaria im ungarischen Dunaújváros wurden mehr als 150 Mio. Euro in die Errichtung eines hochmodernen Wärmekraftwerks investiert
Heute Vormittag eröffnete Hamburger Hungária, die ungarische Niederlassung der Hamburger Containerboard, im Beisein hochrangiger Regierungsmitglieder feierlich das neue Wärmekraftwerk auf dem Gelände ihrer ungarischen Papierfabrik in Dunaújváros, ca. 70 km südlich von Budapest. Die Errichtung des Kraftwerks stellt ein Investment von mehr als 150 Millionen Euro dar. Im Kraftwerk werden unter anderem auch die Reststoffe aus der Recyclingpapier-Aufbereitung im Werk zur Energiegewinnung verwertet.

Thomas Prinzhorn, Eigentümer der Prinzhorn Holding, CEO Cord Prinzhorn und Harald Ganster, Managing Director der Hamburger Containerboard, begrüßten zur Eröffnungsfeier unter anderem László Szabó, Vizeminister für Äußeres und Außenhandel, Energiestaatssekretär András Aradszki und den Parlamentsabgeordneten Dénes Galambos. Harald Ganster sieht dabei die Investition als wichtigen Schritt für den weiteren Ausbau der Unternehmensgruppe in Ungarn: „Hamburger Hungária ist mit 700.000 to jährlicher Erzeugungskapazität der größte und bedeutendste Standort der Hamburger Containerboard. Mit der Errichtung des hocheffizienten Industriekraftwerks wird der Standort in Dunaújváros zu einem der effizientesten Erzeugungsstandorte in ganz Europa. Mit der thermischen Verwertung von Verpackungsabfällen und anderen brennbaren Abfallprodukten liefert unser Werk einen wichtigen Beitrag zur Erfüllung der EU-Klimaziele des Landes im Bereich der erneuerbaren Energien.“

Mit beinahe 90% Marktanteil ist die Prinzhorn Holding der größte Papierproduzent Ungarns und verfolgt mit seinen drei Tochterfirmen, dem Recyclingunternehmen Duparec, dem Wellpapperohpapierproduzenten Hamburger Hungária und dem Verpackungshersteller Dunapack eine nachhaltige Kreislaufstrategie. „Ungarn gehört zu unseren wichtigsten Märkten“, erklärt CEO Cord Prinzhorn, „Wir haben in den vergangenen Jahren rund 430 Millionen Euro in Dunaújváros und andere Standorte in Ungarn investiert. Damit wurde das Land zu einem der größten Papierproduzenten in Europa. Rund 80 % der Produktion im Bereich Wellpapperohpappier und Verpackungslösungen werden in die CEE-Region exportiert. Unsere Wettbewerbsfähigkeit in Europa hängt ganz massiv von Energielösungen mit hoher Effizienz und niedrigen Kosten ab. Mit der Errichtung des neuen Kraftwerks bauen wir unsere Position weiter aus“.

Das neue Heizkraftwerk wird mit Biomasse, Kohle und Ersatzbrennstoffen, darunter auch die Rückstände aus der Papierproduktion, befeuert. Dank der modernen Bauweise liefert das Werk sowohl Wärme, als auch Strom und sichert damit die Energieunabhängigkeit des Werks ebenso wie eine sinnvolle Verwertung der Rückstände aus der Papierproduktion, die bislang deponiert wurden. Das Kraftwerk hat eine Brennstoff-Kapazität von 172 MW und erzeugt damit 158 MW Wärme sowie 42 MW Strom. Das Kraftwerk erzeugt Energie mit einem außerordentlich hohen Wirkungsgrad von 75%. Dies stellt eine dreifach höhere Effizienz von herkömmlichen Kraftwerken dar, wobei im Vergleich dazu nur ein Drittel der Energie verwendet wird.

Energiestaatssekretär András Aradszki strich das Engagement der Prinzhorn Holding in Ungarn positiv hervor: „Das neue Projekt verbessert die Wettbewerbsfähigkeit der Prinzhorn Holding in Ungarn signifikant – ein wesentlicher Faktor, da das Unternehmen 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt und weitere 3.000 indirekt beschäftigt. Wir schätzen es überaus, dass die Prinzhorn Holding unserem Land seit 1990 das Vertrauen schenkt und mit ihren Investitionen bekräftigt, dass sie Ungarn als langfristigen Partner sieht.“

Der Bau des Kraftwerks hat rund 300 Jobs in der Region geschaffen und setzte wichtige Impulse für die regionale Wirtschaft, da für den Bau bewusst auf lokale und nationale Unternehmen gesetzt wurde. Bei Inbetriebnahme wird das Kraftwerk etwa 60 direkte Arbeitsplätze bieten und die Anzahl der Prinzhorn Holding-Mitarbeiter in Dunaújváros auf über 550 erhöhen.


Führende Marktposition in Europa
Die Prinzhorn Holding beschäftigt derzeit 5.800 Mitarbeiter in 15 Ländern und zählt damit zu den europäischen Marktführern im Bereich der Recycling-, Papier- und Verpackungsindustrie. Mit einem Jahresumsatz von 1.23 Mrd. Euro ist die Gruppe Nummer drei in diesem Marktsegment. Das Unternehmen mit Hauptsitz bei Wien strukturiert sich in drei Divisionen: Hamburger Recycling Group (Altpapier-Sammlung und -Handel), Hamburger Containerboard (Produktion von Wellpapperohpapieren) und Dunapack Packaging (Wellpappe-Verpackungslösungen).

In Ungarn ist die Prinzhorn Gruppe seit 1990 präsent – in der Abfallverwertung (Duparec Kft.), mit Ungarns größtem Werk zur Altpapierverarbeitung und Wellpapperohpapier-Produktion (Hamburger Hungária Kft.) und als größter Hersteller von Verpackungslösungen auf Basis von Recyclingpapier (Dunapack Kft.). Prinzhorn Holding hat in Ungarn in den letzten 20 Jahren EUR 600 Mio. investiert und beschäftigt im Land rund 1.500 Mitarbeiter. 

Über Hamburger Hungária
Die zur Prinzhorn Holding gehörende Hamburger Hungária ist einer der führenden Hersteller von Wellpapperohpapier in Europa. Mit zwei Papiermaschinen produziert Hamburger Hungária am Standort Dunaújváros 700.000 Tonnen Wellpapperohpapier pro Jahr – und damit rund 85 Prozent des gesamten in Ungarn hergestellten Papiers. Der Großteil der Produktion wird in die europäischen bzw. zentraleuropäischen Märkte exportiert. Hamburger Hungária steht für eine qualitative hochwertige Produktion von Wellpapperohpapier aus Altpapier und ist damit wichtiger Bestandteil der ungarischen Umweltindustrie. Hamburger Hungária verarbeitet ausschließlich Sekundärmaterialien und Reststoffe aus der Papierproduktion und schont damit natürliche Ressourcen bzw. steht für das Recycling großer Mengen von Altpapier.

www.hamburger-hungaria.com

Foto: Hamburger Hungaria Kft.

Bildunterschrift: Am Standort von Hamburger Hungaria im ungarischen Dunaújváros wurden mehr als 150 Mio. Euro in die Errichtung eines hochmodernen Wärmekraftwerks investiert
stats