Leicht Bags
Tragetaschen aus Grasfasern

07.10.2019 Eine umweltfreundliche und nachhaltige Alternative zu Kunststoff und Holz sind Papiertaschen aus Grasfasern.

© Foto: Leicht Bags

Alle EU-Mitgliedsstaaten sind dazu verpflichtet, bis zum Jahr 2025 den Verbrauch von Einweg-Kunststofftüten deutlich zu reduzieren. In Deutschland gab es dazu eine Vereinbarung zwischen dem Handelsverband und dem Bundesumweltministerium. So konnte bereits der Kunststofftütenverbrauch von 76 Tüten im Jahr 2012 auf 24 Tüten gesenkt werden. Viele Verbraucher greifen jetzt statt zur Kunststofftüte lieber zur Papiertragetasche. Doch da Holzzellstoff immer noch der wichtigste Rohstoff für die Papierherstellung ist, steigt der Bedarf nach Holz immer weiter an. Dadurch ergeben sich für Unternehmen neue Herausforderungen an ressourcenschonende Verpackungen und Tragetaschen. Eine umweltfreundliche und nachhaltige Alternative sind daher Papiertaschen aus Grasfasern.

 

 

Die nachhaltige Alternative zur Kunststofftüte

Warum Gras der passende Rohstoff für die Herstellung von Taschen ist? Er ist quasi überall in großen Mengen, auch in Deutschland, verfügbar und gehört zu den am schnellsten nachwachsenden Rohstoffen überhaupt. Das Gras stammt dabei überwiegend von sogenannten Ausgleichsflächen, also Grünflächen, die nicht landwirtschaftlich genutzt werden. Was sonst in der Biogasanlage landet, erhält so eine neue Verwendung als praktische Papiertragetasche. Doch nicht nur der Rohstoff selbst ist eine echte Alternative zum klassischen Ausgangsmaterial, auch die Herstellung des Graspapiers ist besonders nachhaltig, da hier große Mengen Wasser eingespart werden können. Die Ökobilanz einer solchen, aus Grasfasern gefertigten Tasche ist somit besser als die einer „normalen“ Papiertasche.

 

Die Taschen bestehen aus einer Mischung aus Recyclingpapier und Grasfasern und zeichnen sich durch eine einzigartige Optik aus. Durch den Einsatz verschiedener Recyclingsorten kann zudem das Erscheinungsbild der Taschen variiert werden. Beim Herstellungsprozess bleiben einzelne Fasern erhalten und geben der Graspapiertasche so eine besondere Struktur, die dem Papier einen eigenen Charakter verleiht und den Nachhaltigkeitsgedanken visuell unterstützt. Verbraucher erkennen so bereits auf den ersten Blick, dass es sich bei den Taschen um etwas Besonderes handelt und nehmen die nachhaltige Alternative zur Kunststofftüte gern an.

 

Die Graspapiertaschen sind voll recyclingfähig, lassen sich mit allen herkömmlichen Druckverfahren bedrucken und damit auch hervorragend als Werbemittel nutzen. Dadurch bieten sie bei besserer Ökobilanz die gleichen Vorteile wie die Variante aus herkömmlicher Papierherstellung.

 

 

Neue Möglichkeiten für Unternehmen

Egal, ob beim Einkauf im Supermarkt oder beim Bummel durch die Stadt – überall werden Taschen verwendet, um Waren von A nach B zu transportieren. Doch sie sind mehr als nur eine praktische Einkaufs- und Tragehilfe, sondern kommen auch als Werbeträger zum Einsatz. So lassen sich Graspapiertaschen individuell im Unternehmensdesign bedrucken. Dabei sind alle Motive denkbar und der Kreativität der Unternehmen keine Grenzen gesetzt. Vor allem wenn sich die Druckgestaltung an der natürlichen Herkunft des Rohstoffes Gras orientiert, kommt die Tasche besonders gut zur Geltung. So wird neben der Werbebotschaft auch gleichzeitig der Umweltschutz- und Nachhaltigkeitsgedanke transportiert. Unternehmen, die sich für eine solche Papiertragetasche entscheiden, gehen in Sachen Ökobewusstsein entsprechend mit gutem Beispiel voran.

 

Auch das baden-württembergische Unternehmen Leicht Bags legt seit vielen Jahren Wert auf Umweltbewusstsein sowie Nachhaltigkeit und möchte mit dem vielfältigen Produktsortiment einen Beitrag zu dieser Entwicklung leisten. Dazu gehören auch Papiertaschen aus Grasfasern. Unternehmen haben so die Möglichkeit, Werbetaschen aus nachhaltigen und ressourcenschonenden Materialien bedrucken zu lassen. Dabei stehen ihnen bei Leicht Bags unterschiedlichste Gestaltungs- und Individualisierungsmöglichkeiten zur Verfügung.

stats