Beiersdorf
Eucerin schafft Packungsbeilagen ab

09.07.2020 Im Rahmen dieser neuen Agenda schafft Eucerin bis Juli 2021 alle Packungsbeilagen ab. Das soll weltweit 20 Millionen Beipackzettel pro Jahr einsparen – was 47 Tonnen Papier entspricht. Seit diesem Monat, in dem 80% des globalen Produktportfolios nun ohne Beipackzettel produziert werden, sei der erste Meilenstein erreicht.

Eucerin schafft die Packungsbeilage global ab.
© Foto: Beiersdorf
Eucerin schafft die Packungsbeilage global ab.
 „Wir haben sorgfältig geprüft, welche der Informationen auf den Packungsbeilagen in rechtlicher Hinsicht oder für die Verbraucher relevant sind. Alle relevanten Informationen bleiben erhalten. Um Papier zu sparen, werden sie jedoch auf die Verpackung gedruckt oder auf der Website von Eucerin bereitgestellt“, erklärt Wiebke Maerker-Scheel, Senior Manager Derma Sustainability bei Beiersdorf.

Hintergrund ist die erweiterte Nachhaltigkeitsagenda, mit der Eucerin Verantwortung für die Umwelt, die Gesellschaft und die Verbraucher übernimmt. Damit trägt Eucerin zur übergreifenden Beiersdorf Nachhaltigkeitsagenda bei, die Anfang dieses Jahres unter dem Namen „Care Beyond Skin“ eingeführt wurde.

 

Schritt für Schritt zu weniger Papiermüll

Da die Herstellung von Papier sehr viel Holz, Wasser und Energie verbraucht, plant Eucerin zudem weitere Maßnahmen zur Reduzierung des Papierverbrauchs. So wird zum Beispiel der AtopiControl Balsam ab September 2020 in Apotheken ohne Faltschachtel verkauft. Weitere Produkte und Serien werden in den kommenden Jahren diesem Beispiel folgen. Das wird bis 2025 weitere 90 Tonnen Papier pro Jahr einsparen. Darüber hinaus testet die Marke neue Kartonmaterialien für ihre Faltschachteln, um den Papierbedarf weiter zu senken. Insgesamt erwartet Eucerin bis 2025 eine Reduzierung des jährlichen Papierverbrauchs um 175 Tonnen gegenüber 2019.

 

Die Nachhaltigkeitsziele von Eucerin bis 2025

Bei der Papierreduzierung allein wird es jedoch nicht bleiben: „Wir glauben an die lebensverändernde Kraft dermatologischer Hautpflege – aber wir möchten auch in anderen Bereichen unseren Beitrag leisten. Deshalb beschränken wir uns nicht auf die Reduzierung des Papierverbrauchs. Eines der zentralen Ziele unserer aktuellen Nachhaltigkeitsagenda ist die Unterstützung einer Kreislaufwirtschaft durch die Reduzierung des nicht recycelten Kunststoffanteils und die Verbesserung der Wiederverwertbarkeit und Wiederverwendbarkeit unserer Verpackungen“, erklärt Cornelius Becker, Global Head of Derma Cosmetics. „Neben unseren Verpackungen überprüfen wir auch kontinuierlich unsere Formeln und entwickeln diese weiter, um den Anforderungen von Verbrauchern und Umwelt gleichermaßen gerecht zu werden. Auf diese Weise stellen wir klinisch erprobte, wirksame und zugleich unbedenkliche dermokosmetische Produkte sicher. Darüber hinaus entwickeln wir Programme zur Förderung der sozialen Inklusion von Menschen und Personengruppen, die von Hautkrankheiten betroffen sind. Damit übernehmen wir Verantwortung für die Umwelt, unsere Verbraucher und die Gesellschaft.“

 

www.beiersdorf.de

 

stats