Hamburger Rieger
Brandenburgs Ministerpräsident bei Hamburger Rieger

13.12.2018 Der Brandenburgische Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke besuchte am 06.12.2018 die Papierfabrik der Hamburger Rieger GmbH, einem Unternehmen der Österreichischen Prinzhorngruppe.

Cord Prinzhorn erläutert den Baufortschritt an der Papiermaschine 2// Harald Ganster - Manageging Director Hamburger Containboard, Cord Prinzhorn - CEO Prinzhorn Holding, Dr. Dietmar Woidke - Ministerpräsident des Landes Brandenburg, Arno Liendl - Operation Manager
© Foto: Hamburger Rieger
Cord Prinzhorn erläutert den Baufortschritt an der Papiermaschine 2// Harald Ganster - Manageging Director Hamburger Containboard, Cord Prinzhorn - CEO Prinzhorn Holding, Dr. Dietmar Woidke - Ministerpräsident des Landes Brandenburg, Arno Liendl - Operation Manager
Cord Prinzhorn, CEO der Prinzhorn‐Gruppe, stellte dabei den Baufortschritt des 370 Millionen‐Euro‐ Investitionsprojektes der neuen Papiermaschine 2 (PM2) vor. “Mit dem Ausbau unserer Papierfabrik hier am Standort schaffen wir nicht nur neue Arbeitsplätze, sondern sichern auch langfristig die Versorgung unserer Kunden mit hochqualitativen Verpackungspapieren ab. Gemeinsames und nachhaltiges Wachstum stehen ganz klar im Vordergrund.“

Der Besuch des Ministerpräsidenten stand unter dem Motto: „Zukunft Tour Jugend‐ Investition und gelebter Strukturwandel“. Woidke betonte: „Eine solche Investition von 370 Mio. Euro ist ein großartiges Bekenntnis des Unternehmens zur Lausitz. Und das ist auch ein Vertrauensbeweis dafür, dass hier hervorragend qualifizierte und hoch motivierte Fachkräfte zur Verfügung stehen. Gerade junge Menschen finden hier langfristig sichere Arbeitsplätze. Das ist Strukturwandel, wie ihn die Landesregierung schon lange angeht und deshalb den Bau der zweiten Papiermaschine mit 34 Mio. Euro fördert." Bis 2020 werden bei Hamburger Rieger rund 200 neue Arbeitsplätze davon 15 Ausbildungsplätze geschaffen.

Im Anschluss kam der Ministerpräsident mit der Konzern‐, Personal‐ und Werkleitung sowie jungen Beschäftigten über die Berufs‐ und Karrierechancen, Ausbildungsplätze und Angebote im Dualen Studium ins Gespräch.

Dabei konnte er feststellen, dass die jungen Mitarbeiterrinnen und Mitarbeiter nach ihrer Lehre bzw. ihrem Studium sehr gut ausgebildet sind und beste Karrierechancen im Unternehmen besitzen. So schilderte zum Beispiel der 30‐ jährige Produktionsleiter Friedjof Kulling seine Entwicklung vom Auszubildenden über das Studium und den Einsatz im Bayerischen Schwesterwerk bis zu seiner heutigen Führungsposition. Jessica Sonntag schloss in diesem Jahr ihre Ausbildung in der Papierfabrik ab. Sie sprach in der Diskussion von ihrer jetzigen Arbeit im Vertrieb und dem berufsbegleitenden Studium zum staatlich anerkannten Betriebswirt am OSZ 2 in Cottbus. Über Ihr Ziel bei Hamburger Rieger als Maschinenführerin tätig zu sein, berichtete die Auszubildende Michelle Käppler im Meinungsaustausch mit Dr. Dietmar Woidke.

Beachtung fanden auch ungewöhnliche Leistungen der Firma für ihre Auszubildenden: nicht volljährige Auszubildende werden mit einem Taxi‐ Shuttle zur Arbeitsstelle und zurück nach Hause befördert. Englisch‐ Sprachkurse dienen der Verbesserung der Sprachkenntnisse. Jährlich stattfindende viertätige Workshops dienen der Weiterbildung, zum Beispiel zur Vermittlung von Kenntnissen in der digitalen Welt. Fahrsicherheitstrainings sind auch im täglichen Leben nützlich.

Diskutiert wurden auch Beispiele für den Titel „Familienfreundliches Unternehmen“, welchen die Papierfabrik seit vielen Jahren trägt. Die Hamburger Rieger Papierfabrik Spremberg GmbH konnte für das 2018 beginnende Ausbildungsjahr alle 14 Stellen besetzen. Unter dem Motto „Du bist so viel mehr“ bildet Hamburger Rieger auch 2018 aus.

Hamburger Rieger – wichtiger Teil der europäischen Hamburger Containerboard Gruppe

Hamburger Rieger ist Teil der Division Hamburger Containerboard der österreichischen Prinzhorn Gruppe. Die Produktlinien RiegerLiner, RiegerTop und SpreeWhite machen das Unternehmen zum Marktführer im Segment der weißen gestrichenen und ungestrichenen Testliner. Hamburger Containerboard zählt mit 2,0 Millionen Tonnen und sieben Werken zu den führenden Erzeugern von hochwertigen Wellpappenrohpapieren in Europa.

Die Prinzhorn Gruppe

Die familiengeführte Prinzhorn Gruppe zählt mit 6.600 Mitarbeitern in 15 Ländern zu den europäischen Marktführern in der Recycling‐, Papier‐ und Verpackungsindustrie. Mit einem Jahresumsatz von 1,40 Mrd. Euro ist der Konzern in diesem Segment die Nummer drei in Europa.
Das Familien‐Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Wien (Österreich) und gliedert sich in drei Divisionen: Dunapack Packaging (Verpackungslösungen aus Wellpappe), Hamburger Containerboard (Produktion von Wellpappenrohpapier) und Hamburger Recycling (Sammlung und Handel mit Sekundärrohstoffen).

www.prinzhorn‐holding.com

stats