ANDRITZ
Hochgeschwindigkeits-Tissuemaschinen mit einer Konstruktionsgeschwindigkeit von 2.200 m/min

10.06.2021 Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ präsentiert zwei neue Tissuemaschinen mit einer Konstruktionsgeschwindigkeit von 2.200 m/min für hohe Produktionskapazitäten

Hochgeschwindigkeits-Tissueproduktion mit ANDRITZ-PrimeLine Technologie
© Foto: ANDRITZ
Hochgeschwindigkeits-Tissueproduktion mit ANDRITZ-PrimeLine Technologie

:

 

PrimeLineTM S 2200 mit 2,6 bis 2,85 m Breite am Roller

PrimeLineTM W 2200 mit 5,4 bis 5,6 m Breite am Roller

 

Alle bewährten ANDRITZ-Schlüsselkomponenten wie

die PrimePress XT-Schuhpresse für sanfte Entwässerung und hohe Linienlasten,

der PrimeDry Steel-Stahlzylinder für energieeffiziente Trocknung,

die PrimeDry-Wärmerückgewinnung durch Rückverdampfung, die dem Produktionsprozess Energie wieder zuführt, oder

die PrimeDry Hood ST für dampfbeheizte Trocknung an Stelle von teurerer Gas-Heizung

können eingebaut werden.

 

Die neuen Maschinen verfügen über Metris – ANDRITZ Digital Solutions –, das Fern-Unterstützung während der Funktionstests und Inbetriebnahme sowie auch verbesserte Bedienung ermöglicht. Mit den Metris Performance Centers von ANDRITZ können Tissueanlagen vom individuellen und schnellen Service durch die Verwendung der Metris UX-Plattform zur Optimierung von Produktionsprozessen, Bediener-Fehlersuche und Entscheidungsunterstützung profitieren.

 

Günter Offenbacher, ANDRITZ Verkaufsleiter für Tissue und Trocknung, erklärt: „Basierend auf unserer langjährigen Erfahrung und bewährten Expertise für Tissuemaschinen, wurde das Design der neuen Maschinen mit den modernsten Technologien aktualisiert. Mit den neuen Hochgeschwindigkeitsmaschinen können wir ein innovatives Konzept für Dry-Crepe-Tissuemaschinen mit hoher Produktionseffizienz für jeden Bedarf unserer Kunden anbieten. Unser umfassendes Produktportfolio beinhaltet sowohl breite Hochleistungsmaschinen mit Produktionsgeschwindigkeiten von bis zu 2.200 m/min als auch effiziente Kompaktlösungen für geringere Produktionsleistungen“.

 

www.andritz.com/tissue

stats