ZELLCHEMING-Expo 2022
Neue Perspektiven

25.11.2021 Nach der erfolgreichen Durchführung der Virtual Days 2021 treibt ZELLCHEMING mit Hochdruck die Vorbereitungen für die Expo 2022, die vom 29. Juni bis 1. Juli 2022 als Präsenz-Event im RheinMain CongressCenter (RMCC) in Wiesbaden geplant ist, voran.

Blick in die Messehalle im RMCC in Wiesbaden
© Foto: Krausgrill
Blick in die Messehalle im RMCC in Wiesbaden

Die Organisation ruht nun vollständig in den Händen der ZELLCHEMING Service GmbH, die für die Betreuung der Aussteller auf kompetente Verstärkung aus dem Team des RMCC zurückgreift. Das Informationsmaterial und die Unterlagen für ausstellende Unternehmen wurden bereits veröffentlicht, der Startschuss für die Aussteller-Akquise ist damit gefallen.

 

Großes Interesse im Markt

„Die erste Resonanz zeigt ein großes Interesse im Markt: Zahlreiche Aussteller haben schon fest zugesagt und wir arbeiten intensiv daran, die vielen Anfragen zu beantworten und Verträge zu schließen“, erklärt Petra Hanke, Geschäftsführerin der ZELLCHEMING Service GmbH. „Wir wissen, dass viele Vertreter unserer Industrie sich endlich wieder im persönlichen Gespräch mit Zulieferern und Branchenkollegen austauschen möchten und sind zuversichtlich, dass wir diesen Wunsch, auch dank eines ausgefeilten Hygienekonzepts, erfüllen können.“

Das multifunktionale, hochmoderne RMCC bietet viel Raum und ist auch, wie sich im Rahmen der Virtual Days gezeigt hat, für digitale Formate hervorragend geeignet. Dr. Ernst-Ulrich Wittmann, Vorsitzender des Verein ZELLCHEMING, betont: „Wir kehren an einen bewährten und beliebten Standort zurück, der sich doch neu und zeitgemäß präsentiert. Das entfaltet eine besondere Anziehungskraft!“

An drei Messetagen können die Besucher der ZELLCHEMING-Expo praxisrelevante Vorträge verfolgen und sich gezielt zu individuellen Themen- und Anwendungsbereichen informieren und weiterbilden. Die Vorträge, die im Rahmen der Veranstaltung präsentiert werden, greifen aktuelle Ansätze der papier- und zellulosefaser-basierten Industrie auf dem Weg zu einer klimafreundlichen Bio-Ökonomie auf und verleihen Initiativen und Leuchtturmprojekten über die Veranstaltung hinaus weiteren Anschub. Aussteller sind über Best-Practice-Anwendungen und neueste Technologien zur Prozess- und Produktinnovation eingebunden. Das detaillierte Programm wird in den kommenden Wochen vorgestellt.

 

Angesichts der positiven Erfahrungen im Zuge der Virtual Days 2021 wird ZELLCHEMING die Rolle als virtueller Vorreiter weiter ausbauen und organisiert die Expo 2022 als hybride Veranstaltung mit digitaler Reichweitenverlängerung. Petra Hanke: „So werden die ZELLCHEMING Virtual Days zur Virtual World, einer Themen-Insel im Netz, auf der alle Inhalte zu finden sind, teilweise bereits vor der Expo, im Live-Stream während der Expo und als Back-up danach. Wir bringen unseren Teilnehmern so das Beste aus beiden Welten: Der Vorort-Besuch kann ganz einfach mit einem Online-Login verschränkt werden.“

Einbindung der wissenschaftlich-technischen Expertise

Auch dem Verein ZELLCHEMING und der wissenschaftlich-technisch orientierten Arbeit, die dessen Fachausschüsse leisten, wird im Rahmen der Expo 2022 eine neue Rolle zukommen: Die Ergebnisse der ZELLCHEMING-Arbeitsgruppen werden im Rahmen eines Forums erstmals einem breiten Fachpublikum vorgestellt.

Prof. Dr. Markus Biesalski, Professor für Makromolekulare Chemie & Papierchemie an der TU Darmstadt und ZELLCHEMING-Hauptausschussvorsitzender, unterstreicht: „Wir möchten dem wertvollen und intensiven Austausch, der in den Fachausschüssen stattfindet und der für alle Vertreter unserer Branche von Interesse und Bedeutung ist, eine Bühne geben – und gleichzeitig Impulse und Feedback aus der Industrie aufnehmen. Die Zukunft eines Vereins wie ZELLCHEMING hängt heute auch von der externen Wahrnehmung und der Relevanz des Outputs der Arbeitskreise ab.“

Besucher und Aussteller können sich auf der Webseite über die Veranstaltung informieren:

https://www.zellcheming.de/veranstaltungen/zellcheming-expo

 

stats