Wirtschaftsverband Papierindustrie
NRW-Oppositionsführer besucht WEPA

Mittwoch, 16. November 2016 Zu einem Informationsbesuch über die Situation der nordrhein-westfälischen Papierindustrie ist am 31. Oktober der CDU-Fraktionschef im nordrhein-westfälischen Landtag, Achim Laschet, ins Werk Arnsberg des Hygienepapierherstellers WEPA gekommen.

v.l.n.r. Udo Raumann (Werksleitung), Martin Drews, Dr. Hendrik Otto (Mitglied des Vorstands), Friedrich Merz (Aufsichtsratsvorsitzender WEPA Gruppe), Armin Laschet, Klaus Kaiser, Martin Krengel (CEO)
© Foto: Wirtschaftsverband Papierindustrie
v.l.n.r. Udo Raumann (Werksleitung), Martin Drews, Dr. Hendrik Otto (Mitglied des Vorstands), Friedrich Merz (Aufsichtsratsvorsitzender WEPA Gruppe), Armin Laschet, Klaus Kaiser, Martin Krengel (CEO)
Der Oppositionsführer, der vom WEPA Vorstandsvorsitzenden Martin Krengel, dem Aufsichtsratsvorsitzenden Friedrich Merz und dem Geschäftsführer des  Verbandes der nordrhein-westfälischen Papierindustrie, Martin Drews, empfangen wurde, war in Begleitung des Arnsberger CDU-Landtagsabgeordnete Klaus Kaiser. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die Forderungen der Papierindustrie nach einer Senkung des Wasser-Cents in NRW und der Zulassung von Lang-Lkw für Volumentransporte wie z.B. Hygienepapiere.

Die Vertreter der Papierindustrie warnten darüber hinaus vor Alleingängen der NRW-Landesregierung beim Klimaschutzplan, die die Wettbewerbsfähigkeit vor allem energieintensiver  nordrhein-westfälischer Unternehmen beeinträchtigen könnten. Angesprochen wurden auch die Einschränkungen für die Forstwirtschaft durch das Landesnaturschutzgesetz-NRW, das über bisherige Regelungen hinausgehe und auf Dauer die Rohstoffversorgung mit Holz gefährden könne.
stats