Mondi
Deutsche Produktionslinie für die Fertigung von Gesichtsmaskenkomponenten umgerüstet

09.04.2020 Mondi hat angekündigt, seinen Teil zur Produktion wichtiger Materialien und Komponenten während des COVID-19-Ausbruchs beizutragen.

Mondi passt die Produktionslinie in Deutschland an, um die dringend benötigte Gesichtsmaskenkomponente herzustellen.
© Foto: Mondi
Mondi passt die Produktionslinie in Deutschland an, um die dringend benötigte Gesichtsmaskenkomponente herzustellen.
Als weltweit führender Anbieter von Verpackungen und Papier hat das Team von Mondi Personal Care Components einen Weg gefunden, eine Produktionslinie in seinem Werk in Gronau in Deutschland so umzustellen, dass weiche, elastische Bänder gefertigt werden können, die nun für Gesichtsmasken verwendet und von medizinischen Fachleuten und Endverbrauchern weltweit eingesetzt werden.

Das Mondi-Werk in Gronau konzentriert sich in der Regel auf die Herstellung von Materialien, die in Hygieneprodukten wie Babywindeln, Inkontinenzeinlagen für Erwachsene und Damenhygieneartikeln verwendet werden. Das Werk war jedoch in der Lage, eine seiner Fertigungslinien schnell anzupassen, um ein dreilagiges, laminiertes Band herzustellen, das eine dehnbare Kunststofffolie mit Schichten aus weichem Vliesstoff-Material verbindet. Die Bänder, die Mondi seinen Maskenherstellungskunden auf einer Rolle liefert, werden dann zugeschnitten und an beiden Seiten der Maske befestigt, die bequem über die Ohren des Benutzers gelegt werden kann, um sie an Ort und Stelle zu halten.

Ersetzen von Gummi

Dieses elastische Material ersetzt ein gummiertes Band, das die Maske im Gesicht hält, wodurch die Arbeitsgeschwindigkeit der Maschinen im Vergleich zu Gummi erhöht wird.

"Mondi Gronau arbeitet daran, Bänder bereitzustellen, die mehr als eine Milliarde Vliesgesichtsmasken halten können. Da es eine steigende Nachfrage nach solchen Gesichtsmasken gibt, bauen wir unsere Kapazitäten auf, um diese Anforderung zu erfüllen. Durch die Herstellung dieses weichen, elastischen Bandes sind wir in der Lage, mehr Volumen zu produzieren, um die wachsende Nachfrage zu befriedigen", sagt Dr. Michael Trinkaus, Direktor für F&E und Anwendungstechnik der Mondi-Division Personal Care Components.

Unterstützung in China

Mondi betreibt auch eine Anlage in Taicang, China, die in Gronau hergestellte Folien laminiert, um Hygienevliesprodukte herzustellen, die den in Deutschland hergestellten ähnlich sind. Da man die Entwicklung genau beobachtet, Risiken bewertet und vorbeugende Maßnahmen in Übereinstimmung mit den örtlichen Regierungsvorschriften und Empfehlungen umgesetzt hatte, konnte das Unternehmen Bestellungen von Maskenbändern von Kunden in China erfüllen, als die COVID-19-Virusepidemie erstmals ausbrach. Nun wächst die Nachfrage nach solchen Lieferungen von Kunden aus ganz Europa, was das Werk Gronau dazu veranlasst hat, die Produktion dieses Materials weiter zu erhöhen.

www.mondigroup.com

stats