ICFPA
Internationaler Tag der Wälder

23.03.2015 Der Internationale Rat der Forst- und Papierindustrie (ICFPA) unterstützt den Internationalen Tag der Wälder am 21. März 2015, den die Vereinten Nationen unter das Leitthema „Wälder und Klimawandel“ gestellt haben.

© Foto: G. Fuchs, FSC Schweiz
„Bäume, vor allem in bewirtschafteten Wäldern, speichern Kohlendioxid“, erklärt ICFPA-Präsidentin Donna Harman, gleichzeitig Präsidentin des Verbandes der amerikanischen Forst- und Papierindustrie AF&PA. Das CO2 bleibt über die ganze Lebensdauer des Baumes und der aus seinem Holz gefertigten Produkte gespeichert. Recycling verlängert diesen Prozess. Die ICFPA hat die Rolle der forstbasierten Industrien bei der Bekämpfung des Klimawandels in einem Positionspapier definiert.

Wie Harman weiter ausführt, spielt die Forst-, Holz und Papierindustrie eine bedeutende Rolle bei der Versorgung mit erneuerbaren Energieträgern und trägt mit der hochgradigen energetischen Nutzung von Neben- und Restprodukten zu einem deutlich verringerten Verbrauch an fossilen Energieträgern bei. Die energetische Verwertung dieser Biomasse ist CO2-neutral. Durch Prozess- und Produktinnovation bietet die forstbasierte Industrie darüber hinaus eine breite Spanne neuer biobasierter Produkte an, von denen die Gesellschaft profitiere.

Die ICFPA repräsentiert mehr als 30 nationale und regionale Verbände der Forst- und Papierindustrie weltweit, darunter auch die CEPI und den VDP. Die Mitglieder der ICFPA stehen für mehr als 90 Prozent der internationalen Papier- und die Hälfte der internationalen Holzproduktion.


Foto: G. Fuchs, FSC Schweiz


www.icfpa.org
stats