WEPA Gruppe erreicht 750.000 Tonnen Erzeugungskapazität pro Jahr
WEPA Gruppe nimmt neue Papiermaschine in Polen in Betrieb

06.04.2017 Die WEPA Gruppe mit Hauptsitz in Arnsberg/ Westfalen hat wie geplant im 1. Quartal 2017 die neue Papiermaschine in Piechowice in Polen in Betrieb genommen. Nach einer optimal verlaufenden Bauphase konnte das erste Papier bereits am 11. Februar produziert und zu Toilettenpapier verarbeitet werden. Am Standort wurden insgesamt mehr als 20 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Die erste Mutterrolle für die Verarbeitung zu Toilettenpapier ist auf der neuen PM21 der WEPA in Piechowice in Polen fertiggestellt.
© Foto: WEPA
Die erste Mutterrolle für die Verarbeitung zu Toilettenpapier ist auf der neuen PM21 der WEPA in Piechowice in Polen fertiggestellt.

Investition in modernste Technik

Martin Krengel, Vorstandsvorsitzender der WEPA Gruppe:  „Unsere Bereitschaft in modernste Technik zu investieren ist Teil unserer zukunftsorientierten Unternehmensstrategie. Das Anlaufen der ersten Tissue-Papiermaschine in Piechowice bedeutet eine weitere Optimierung unserer Supply Chain und stärkt unsere Position im vielversprechenden osteuropäischen Markt.“

Mit ihrer hohen Energieeffizienz leistet die neue Anlage einen erheblichen Beitrag zur Senkung der CO2 Emissionen.  Damit werden Ressourcen geschont und Kostenstrukturen optimiert. Durch die Reduzierung des Zukaufs im Bereich Halbfertigwaren kann die WEPA Gruppe zudem ihre Logistikströme innerhalb der europäischen Standorte optimieren.
Mit einer jährlichen Produktionsleistung von 32.000 Tonnen erhöht die Anlage die Gesamtkapazität des Standortes auf insgesamt 65.000 Tonnen Rohpapier pro Jahr, das für den Consumer und Away-from-Home Bereich unter anderem zu Toiletten-, Küchen- und Handtuchpapier, überwiegend für den polnischen Markt, verarbeitet wird.

Das technische Projekt

Die neue AHEAD 2.0S Tissuemaschine des italienischen Herstellers Toscotec ist technologisch auf dem neuesten Stand und ausgestattet mit einem Einlagen-Stoffauflauf, einer Doppelpresse, einem Stahl-Trockenzylinder TT SYD-15FT, einer Toscotec-Milltech Haube sowie einer Schwaden- und Staubabsaugung. Das geplante Investitionsvolumen von 30 Mio. Euro wurde eingehalten.

Blick auf die neue PM21 der WEPA am Standort Piechowice. © Foto: WEPA
Blick auf die neue PM21 der WEPA am Standort Piechowice.


Janusz Brylinski, Werkleiter in Piechowice, und Hans-Michael Fraikin, Projektleiter, freuen sich  über die erfolgreiche Inbetriebnahme der Maschine. Janusz Brylinski: „Nachdem die WEPA Gruppe den Standort im Jahr 2005 übernommen hat, ist kontinuierlich investiert worden. In den letzten sechs Jahren waren das mehr als 65 Mio. Euro. Der Schritt zu einer eigenen Tissue-Papiermaschine erweitert das Produktionsprogramm und sichert die Arbeitsplätze in der Region.“

Steigerung der Erzeugungsleistung

Die WEPA Gruppe stärkt damit ihre Wettbewerbsfähigkeit als drittgrößter europäischer Hersteller im Hygienepapiermarkt. Mit nun insgesamt 20 Papiermaschinen und einer Erzeugungsleistung von rund 750.000 Tonnen können in Europa mehr als 400 Millionen Verbraucher mit hochwertigen Tissueprodukten beliefert werden.
www.wepa.de
stats