Mit den hellsten Köpfen Innovation neu verpacken!
Mondi kooperiert mit der TU Graz für den Mondi Speed Data Hackathon

Freitag, 27. Oktober 2017 „Systematischer Perspektivenwechsel“, nennt Leo Arpa, Forschungs- und Entwicklungsleiter Papier, bei Mondi die Zusammenarbeit des globalen Verpackungs- und Papierunternehmens mit einigen der besten Nachwuchstalente zur Entwicklung neuer Ideen und Lösungen für die Zukunft.

Mondi kooperiert mit der TU Graz für den Mondi Speed Data Hackathon
© Foto: Mondi
Mondi kooperiert mit der TU Graz für den Mondi Speed Data Hackathon
„Wir sehen uns als Erfinder und Innovatoren und können auch zuhören. Deshalb lassen wir uns gerade in unserer Forschungsarbeit herausfordern um unkonventionelle Lösungen zu finden. Dazu zählt der gemeinsam mit Studentinnen und Studenten aus ganz Europa bei der TU Graz durchgeführte Mondi Speed Data Hackathon“, erklärt Arpa. Das Ziel ist klar: „Mit frischen Ideen und Impulsen arbeiten wir an neuen Technologien und wegweisenden Lösungen für unsere Kunden, für die Branche und für alle, die mit Papier und Verpackungen zu tun haben – also für eigentlich jeden.“

Der Mondi Speed Data Hackathon fand im Rahmen der von der TU Graz organisierten Cellulose Materials Doctoral Students Conference 2017 zwischen dem 23. und 25. Oktober in Retzhof, in der Nähe von Graz statt. Schirmherr ist die anerkannte European Fibre and Paper Research Organisation.
 

Agile Methoden für industrielle Big Data Anwendungen

Hackathon – eine Wortschöpfung aus den Begriffen „hack“ und „Marathon“ – ist ein agiler, interdisziplinärer Ideenwettbewerb, hier mit dem Ziel Lösungen im Umgang mit Big Data zu finden. Der Mondi Speed Data Hackathon umfasst dabei vielfältige Anwendungsbereiche, wie beispielsweise optimierte Produktionsprozesse, Personal- und Finanzwesen oder auch Nachhaltigkeits- und Energieprojekte. Insgesamt 50 Doktorandinnen und Doktoranden arbeiteten dazu in Kleingruppen an dem Themenschwerpunkt „Industrielle Big Data Anwendungen“ und präsentierten, unterstützt von den TU Graz Wissenschaftlern sowie einem 14-köpfigen Mondi Expertenteam, acht neue Lösungen.

Die Lösung, die am meisten überzeugte, war das Konzept „Smart Value Chain“. Dabei steht der Endverbraucher im Mittelpunkt, sodass beispielweise direkte Kommunikation zwischen ihm und den Produzenten möglich wird. Alle Ergebnisse aus dem Mondi Speed Data Hackathon werden ganz im Sinne eines kooperativen Zugangs transparent unter allen Teilnehmern geteilt.
„Wir freuen uns in unserer langjährigen Zusammenarbeit mit Mondi sehr direkt in die Herausforderungen eines globalen Unternehmens eingebunden zu sein“, unterstreicht Prof. Dr. Ulrich Hirn von der TU Graz die Kooperation mit Mondi. „Der Speed Data Hackathon ist die ideale Verbindung zwischen Studierenden, Wissenschaft und Praxis. Gemeinsam mit der Industrie wird hier ein wichtiger Beitrag zur weiteren Entwicklung des Forschungsstandorts Österreich geleistet. Mondi zeigt hier nochmals seine Bekenntnis zur innovativen Forschung und seine integrale Rolle die Branche in Europa weiterzuentwickeln“, betont Hirn.

Die Papier- und Verpackungsindustrie ist ein Paradebeispiel für die Kooperation zwischen Wissenschaft und Industrie im Hinblick auf Produkt- und Prozess-Innovationen. Österreich hat dabei zu einem europäischen Forschungshub entwickelt, was auch die mittlerweile mehrere Bereiche umfassende wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der TU Graz und Mondi belegt.

Nachhaltige Entwicklung ist Teil der Unternehmenskultur und auch Folge der engen Kooperation mit führenden wissenschaftlichen Einrichtungen. „Um Chancen und Risiken im Bereich Nachhaltigkeit besser zu identifizieren, ist es notwendig auf Datensätze von unseren mehr als 100 Produktionsstätten und Tausenden von Lieferanten zurückzugreifen. Die Auswertung dieser unterstützt uns dabei, größere Transparenz zu schaffen und nachhaltiges Wachstum zu bewirken“ sagt Arnavaz Schatten, Group Social Sustainability Manager bei Mondi und Mitglied des Mondi Speed Hackathon Expertenteams. Mit dieser Zusammenarbeit entwickelt Mondi langfristig intelligente und innovative Produktlösungen sowie nachhaltige und effiziente Prozesse.

Mondi forscht


Mondi betreibt zahlreiche eigene Forschungs- und Entwicklungszentren und zählt damit zu den Branchen-Vorreitern. Unter anderem in Deutschland und Österreich betreibt der Verpackungs- und Papierspezialist sechs Innovations-Zentren.
Das Mondi Labor für Lebensmittelsicherheit entwickelt beispielsweise intelligente Verpackungslösungen, die für den Kontakt mit Lebensmitteln optimiert sind. Das Unternehmen beteiligt sich auch an SAVE FOOD, einer globalen Initiative zur Bekämpfung der Verschwendung von Nahrungsmitteln.

Über Mondi

Mondi ist ein globales Verpackungs- und Papierunternehmen, das rund 25.000 Mitarbeiter in mehr als 30 Ländern beschäftigt. Unsere Kernmärkte liegen in Zentraleuropa, Russland, Nordamerika und Südafrika. 2016 erzielte Mondi einen Umsatz von € 6,7 Milliarden und eine Kapitalrendite (ROCE) von 20,3 %.

Mondi ist entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Verpackungs- und Papierherstellung tätig – von der Bewirtschaftung unserer Wälder über die Produktion von Zellstoff, Papier und Verbundstoffen bis hin zur Entwicklung von effizienten und innovativen Industrie- und Konsumgüterverpackungen. Mondi bietet über 100 Produkte, die für mehr als 100.000 maßgeschneiderte Lösungen genutzt werden können. Führende Markenhersteller auf der ganzen Welt zählen auf die innovativen Technologien und Produkte in einer Vielzahl von Branchen. Wichtige Kunden sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, Hersteller von Chemikalien und Gefahrgütern, Druckanwender im Büro und im professionellen Bereich, der Einzelhandel und der E Commerce, die Grafik- und Fotografiebranche, Hersteller von Haushalts- und Hygieneprodukten, die Branche für Heimtierprodukte, die Landwirtschaft, die medizintechnische und pharmazeutische Industrie, die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, Verpackungs- und Papierveredler sowie Versand- und Transportunternehmen.

Mondi ist ein zweifach börsennotiertes Unternehmen. Mondi Limited ist an der Börse von Johannesburg (JSE Ltd) unter dem Tickercode MND erstnotiert, während Mondi plc im Premiumsegment der Londoner Börse unter dem Tickercode MNDI gelistet ist. Es wurde 2008 in die FTSE4Good-Indexreihe und 2007 in den Socially Responsible Investment (SRI) Index der Börse von Johannesburg aufgenommen.

www.mondigroup.com

stats