Ab auf den Kompost
Darum kann die Plastiktüte einpacken

Montag, 27. Februar 2017 Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als fünf Milliarden Plastiktüten verbraucht. Eine Katastrophe für die Umwelt. Denn bis zu 500 Jahre dauert es, ehe sich eine Einzelne vollständig zersetzt. Eine Möglichkeit, um die Plastikflut einzudämmen, sind Varianten aus Papier. Sie funktionieren nur mit Klebstoffen.

Papiertüten bieten dieselben Vorteile wie Plastiktüten, sind darüber hinaus aber biologisch abbaubar und zersetzen sich selbst. Kompostierbaren Klebstoffen sei dank.
© Foto: Kikovic – Fotolia.com
Papiertüten bieten dieselben Vorteile wie Plastiktüten, sind darüber hinaus aber biologisch abbaubar und zersetzen sich selbst. Kompostierbaren Klebstoffen sei dank.
Die Plastiktüte ist fester Bestandteil unseres Lebens. Wir nutzen sie, um Obst- und Gemüse einzupacken, als Mülltüte oder Einkaufstasche. Darauf zu verzichten, fällt den meisten schwer. Ökologische Alternativen sind deshalb gefragt.  Eine davon sind Papiertüten. Diese bestehen aus langen strapazierfähigen Holzfasern – also aus natürlichen Materialien, die bedenkenlos kompostierbar sind. Ihr Vorteil: Sie zersetzen sich selbst – und das vollständig sowie verhältnismäßig schnell. Während herkömmliche Plastiktüten bis zu 500 Jahre brauchen, um zu verrotten, schafft es die Papier-Variante innerhalb weniger Wochen. So lange, wie auch eine Bananenschale benötigt.

Der Klebtechnik kommt bei der Herstellung von Papiertüten eine im wahrsten Sinne des Wortes tragende Rolle zu. Die umweltfreundlichen Tüten werden nämlich geklebt. Ein wasserbasierter Spezialklebstoff wurde eigens für nachhaltiges Verpackungsmaterial entwickelt und ist ebenfalls biologisch abbaubar. Er bildet die Schlüsselkomponente und Basis für kompostierbare Verpackungen.

„Kompostierbarer Klebstoff“

Die Grundlage für die biologische Abbaubarkeit des Klebstoffs bildet seine spezielle Struktur. Dessen Aufbau ähnelt dem von natürlichen Kohlenhydraten, Stärken und Cellulosen, die zum Beispiel in Pflanzen stecken. Sie können von in der Natur oder im menschlichen Körper lebenden Bakterien problemlos abgebaut werden. Das Gleiche gilt für den Klebstoff. Er dient den Mikroorganismen als Nährstoff. Sie zerlegen ihn zunächst in kleine Teile und verdauen ihn anschließend. Übrig bleiben nur Wasser, Kohlendioxid und Biomasse.

Über den Industrieverband Klebstoffe e. V. (IVK)

Der Industrieverband Klebstoffe e. V. mit Sitz in Düsseldorf vertritt die technischen und wirtschaftspolitischen Interessen der deutschen Klebstoffindustrie. Der IVK ist – auch im globalen Wettbewerbsumfeld – der weltweit größte und im Hinblick auf das für seine Mitglieder angebotene Serviceportfolio ebenfalls der weltweit führende Verband im Bereich Klebtechnik. Technische Fragestellungen sowie Umwelt-, Verbraucher- und Arbeitsschutz besitzen einen hohen Stellenwert in der Klebstoffindustrie. Dies dokumentiert der Verband gegenüber der Öffentlichkeit, Behörden, Verbrauchern und wissenschaftlichen Institutionen. Der Industrieverband Klebstoffe e. V. vertritt die Branche nicht nur nach außen, sondern ist auch innerhalb der Mitgliedsunternehmen aktiv, etwa um Produktnormen, Qualitäts- und Umweltstandards oder auch Arbeitssicherheitsrichtlinien zu beschließen und umzusetzen. Dem Verband gehören aktuell 126 Klebstoff-, Dichtstoff-, Klebrohstoff- und Klebebandhersteller sowie Systempartner und wissenschaftliche Einrichtungen an. Insgesamt beschäftigt die deutsche Klebstoffindustrie circa 13.000 Mitarbeiter/-innen.

www.klebstoff.com

Papiertüten bieten dieselben Vorteile wie Plastiktüten, sind darüber hinaus aber biologisch abbaubar und zersetzen sich selbst. Kompostierbaren Klebstoffen sei dank.

stats