Preisabsprachen in der Tapetenindustrie
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen

Mittwoch, 18. Oktober 2017 Wegen verbotener Preisabsprachen hat das Oberlandesgericht Düsseldorf zwei Tapetenhersteller und deren Verantwortliche zu Bußgeldern von mehr als 19 Millionen Euro verurteilt.

Unerfreuliche Nachrichten aus der Tapetenindustrie
© Foto: Graf
Unerfreuliche Nachrichten aus der Tapetenindustrie
Wie dpa berichtet, sah es der Senat als erwiesen an, dass die Unternehmen als Mitglieder des «Tapetenkartells» sowohl 2006 als auch 2008 mithilfe von Absprachen Preiserhöhungen von jeweils rund 5 Prozent auf dem deutschen Markt durchgesetzt haben. Mit seinen Geldbußen ging der Kartellsenat zum Teil deutlich über die Strafen hinaus, die bereits 2014 vom Bundeskartellamt gegen die Unternehmen verhängt worden waren.

Die Wettbewerbsbehörde hatte 2014 wegen verbotener Preisabsprachen Geldbußen von insgesamt 17 Millionen Euro gegen vier Tapetenhersteller und den Verband der Deutschen Tapetenindustrie verhängt. Zwei der Hersteller, A.S. Creation und die Marburger Tapetenfabrik, hatten jedoch gegen die Kartellamtsentscheidung Einspruch beim Oberlandesgericht Düsseldorf eingelegt.

Das Gericht zeigte sich nach der Beweisaufnahme jedoch überzeugt, dass es in der Tapetenbranche eine langjährige Tradition von Preisabsprachen gegeben habe. Der Vorsitzende Richter Heinz-Peter Dicks sprach von einem «Hardcore-Kartell». Bis zuletzt hätten die Unternehmen und ihre Vertreter kein Schuldbewusstsein gezeigt.

Für den Marktführer A.S. Creation erhöhte die Kammer das Bußgeld von 10 auf 13 Millionen Euro. Auch die Marburger Tapetenfabrik muss mit 5,5 Millionen Euro mehr zahlen, als ursprünglich vom Kartellamt verlangt. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Die Beteiligten können Rechtsbeschwerde zum Bundesgerichtshof einlegen.

Quelle: dpa
stats