UPM Zwischenbericht Q1/2017
UPM Geschäftsbereiche sorgen für einen starken Jahresauftakt 2017

Donnerstag, 27. April 2017 UPM kann auf eine sehr gute Entwicklung im 1. Quartal 2017 zurückblicken. Es ist geprägt von hoher operativer Effizienz und einem starken Cashflow.

Die Profitabilität von UPM hat sich im 1. Quartal 2017 signifikant verbessert.
© Foto: dresden - Fotolia
Die Profitabilität von UPM hat sich im 1. Quartal 2017 signifikant verbessert.
Jussi Pesonen, President & CEO, zum Ergebnis des 1. Quartals: „UPM hat das Jahr 2017 mit einem erfolgreichen Quartal begonnen. Dank einer hohen operativen Effizienz und guten Zuwächsen bei den Auslieferungen bewegen sich unsere Ergebnisse weiterhin auf einem hohem Niveau. Unser vergleichbares EBIT ist um 8 % auf 305 Mio. Euro gestiegen und unsere Bilanz verbesserte sich weiter. Der starke operative Cashflow betrug 396 Mio. Euro und unsere Nettoverbindlichkeiten gingen auf 807 Mio. Euro zurück.

Gute Markt- und Auftragssituation

Die verbesserten finanziellen Ergebnisse sind hauptsächlich auf Wachstum zurückzuführen. Für die meisten unserer Produkte und Märkte bestand eine gute Nachfrage, insbesondere in Asien. Aufgrund unserer jüngsten Wachstumsinitiativen konnten wir diese gestiegene Kundennachfrage bedienen.  Während wir von einem vorteilhaften Marktumfeld profitieren konnten, spürten wir einen moderaten Anstieg der Rohstoffkosten, den wir jedoch gut kontrollieren konnten.

Alle Geschäftsbereiche haben im ersten Quartal gute Ergebnisse erzielt. UPM Biorefining erreichte ein Rekordhoch in der Zellstoff-, Biokraftstoff- und Schnittholzproduktion. Unsere jüngsten Investitionen zum Beseitigen von Engpässen im Zellstoffbereich waren erfolgreich. Das aktuelle Investitionsprojekt im Zellstoffwerk UPM Kymi kommt auch gut voran.

Der Bereich UPM Specialty Papers profitierte von starken Märkten und konnte aufgrund der neuen Spezialpapiermaschine in China seinen Produktmix gut weiterentwickeln. All dies spiegelte sich im guten Ergebnis für dieses Quartal wider.

Sowohl UPM Raflatac als auch UPM Plywood erzielten durch hohe Absatzvolumen und einem vorteilhaften Produktmix in diesem Quartal Rekordgewinne. Bei UPM Raflatac zahlen sich die Bemühungen zur Stärkung unserer Vermarktungsfähigkeiten aus. Auch die Investitionsprojekte im Etikettenbereich in Polen verlaufen gut. Bei UPM Plywood trägt das Investitionsprojekt in Otepää, Estland, bereits zum profitablen Wachstum im Bereich Birkensperrholz bei.

Veräußerung von Wasserkraftanlagen

UPM Paper ENA verzeichnete ein weiteres starkes Quartal. Wir haben die Veräußerung von Wasserkraftanlagen in Deutschland, Österreich und den USA bekanntgegeben. Diese Veräußerungen werden sich im Jahresverlauf positiv auf den Cashflow von Paper ENA auswirken. Das Ergebnis von UPM Energy ging aufgrund des milden Winters und niedriger Volumen im Bereich Wasserkraft zurück.

Erneuerung der langfristigen Finanzziele im Januar 2017

Wir blicken zuversichtlich in die Zukunft. Dies bringen wir durch unsere neuen, ambitionierten und langfristigen Finanzziele zum Ausdruck, die wir im Januar festgelegt haben. Wir verfügen über wettbewerbsfähige Geschäftsbereiche mit starken Marktpositionen sowie attraktiven Wachstumschancen und werden weiterhin alles tun, unsere Ergebnisse noch weiter zu verbessern. Mit unserem Cashflow und unserer Bilanz können wir attraktive Dividenden ausschütten und gleichzeitig in profitables Wachstum investieren."

 
Ausblick für das Jahr 2017
Die Profitabilität von UPM hat sich in 2016 signifikant verbessert. Es wird erwartet, dass sich das gute Niveau auch in 2017 fortsetzen wird.

Weiterhin wird erwartet, dass das Nachfragewachstum für die meisten UPM Geschäftsbereiche anhalten wird. Im Geschäftsbereich UPM Paper ENA wird der Nachfragerückgang voraussichtlich weiter anhalten. Unsere gezielten Wachstumsinitiativen werden weiterhin schrittweise zur Performance von UPM beitragen.

Nachdem in den vergangenen Jahren ein tendenziell deflationäres Kostenumfeld vorherrschte, werden wir in 2017 voraussichtlich moderat steigende Kosten sehen. Um dies auszugleichen wird UPM auch weiterhin entsprechende Maßnahmen zur Reduzierung von fixen und variablen Kosten ergreifen.

In Q2 2017 wird die Performance von UPM im Vergleich zum Q1 2017 durch höhere Instandhaltungsaktivitäten beeinflusst, insbesondere in den Bereichen UPM Biorefining, UPM Paper ENA und UPM Energy.
www.upm.com


stats