Hoher Besuch aus China
Chinesische "Pulp & Paper" Delegation an der PTS

Dienstag, 04. Juli 2017 Nachdem die PTS (Papiertechnische Stiftung) vom Chinese National Pulp & Paper Research Institute (CNPPRI) bereits 2016 in Shanghai und Peking empfangen wurde, stand vom 7-11. Juni 2017 ein Gegenbesuch in Deutschland auf dem Programm.

Besuch der CTPPRI-Delegation an der PTS in Heidenau
© Foto: CNPPRI
Besuch der CTPPRI-Delegation an der PTS in Heidenau
China hat sich in den vergangenen Jahrzehnten in wirtschaftlicher Hinsicht so dynamisch entwi¬ckelt wie kein anderes Land und könnte in den kommenden Jahren vor den USA die größte Volkswirtschaft der Welt wer¬den. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat sich in sei¬ner „China-Strategie 2015-2020“ das Ziel gesetzt, gemeinsam mit chinesischen Partnern zur Bewältigung globaler He¬rausforderungen beizutragen und eine nachhaltige, ressourcenschonende und umweltfreundliche Entwicklung zu un¬terstützen. Auch die Papierwirtschaft kann mit ihren ressourcenschonenden und innovativen Technologien als Multiplikator wirken!

Einblick in die Papiere der Zukunft

Um einen Einblick zu bekommen, wie die materialwissenschaftliche Entwicklung des „Papiers der Zukunft“ aussehen könnte, besuchte die Delegation am 8.6.2017 zunächst das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik an der TU Dresden, an dem Spitzenforschung entlang des gesamten Forschungsspektrums des Leichtbaus betrieben wird – von der Grundlagen- bis zur anwendungsorientierten Forschung. Der Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Huber Jäger zeigte anschaulich innovative Leichtbaukomponenten und -systeme für branchenübergreifende Anwendungen und informierte, dass nachwachsende und nachhaltige Lösungen immer stärker gefragt werden – ein gute Nachricht für faserbasierte Werkstoffe!

Am 9.6 besuchten die Gäste die PTS in Heidenau. Die Delegation hatte großes Interesse an Informationen über die Aktivitäten der PTS im Bereich Fasern & Composite, Qualitätsüberwachung Altpapier, innovative Messtechnik und Inkjet-Codierbarkeit. Die chinesischen Wissenschaftler stellten ihren Kompetenzen vor und zeigten die vielfältigen Potentiale des chinesischen Papiermarktes und der dazugehörigen Industrien auf.

Deutsch-chinesische Kooperation

Im Rahmen des Besuches wurde feierlich eine strategische Kooperationsvereinbarung zwischen dem Chinese National Pulp & Paper Research Institute und der PTS unterzeichnet. Diese beinhaltet eine aktive Zusammenarbeit in den Bereichen Industrie 4.0, Spezialpapiere, Verpackungsmaterialien und Messtechnologien. Darüber hinaus sind gemeinsame Anstrengungen hinsichtlich Fördermittelakquise, New Business Development, Weiterbildung und dem Austausch von Wissenschaftlern geplant.
Feierliche Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen PTS (Prof. Dr. Frank Miletzky; links) und CTPPRI (Ms. Sun BO; rechts) © Foto: PTS
Feierliche Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen PTS (Prof. Dr. Frank Miletzky; links) und CTPPRI (Ms. Sun BO; rechts)

Die Reise der chinesischen Delegation führte dann am 10.6 an das Münchner Institut der PTS. In einer Führung wurden neben der Streichanlage VESTRA die Arbeiten in den Streichlaboratorien und die Möglichkeiten der Inkjet- und Lasercodierbarkeit von faserbasierten Werkstoffen praktisch erläutert.

Auch das Interkulturelle kam nicht zu kurz: Die chinesische Delegation hatte die Möglichkeit, an Stadtrundgängen in Dresden und München teilzunehmen. Die PTS freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit den Kollegen aus China.

www.ptspaper.de


stats